Pflegemodell mobile Altenpflege Dachau

Pflegemodell

Unser Pflegemodell für eine mobile Altenpflege Dachau stellt sich wie folgt zusammen
 
Wir arbeiten nach dem Modell der deutschen Pflegewissenschaftlerin Monika Krohwinkel.
Dieses Modell orientiert sich an den Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen des Lebens – kurz AEDL`s genannt.
 
Ausgangspunkt dieses Modells sind natürlich auch die Bedürfnisse des Pflegebedürftigen, kurz ABEDL`s genannt.
 
AEDL`S – ABEDL`s
 
Soziale Bereiche des Lebens sicher können
Umgang mit existenziellen Erfahrungen

Standort Dachau

Pflegefeen GmbH
Münchner Str. 12
85221 Dachau
Kontaktformular

Das AEDL- Strukturmodell für die mobile Altenpflege Dachau

Das ABEDL- Strukturmodell bildet die Bedürfnisse, Fähigkeiten und Ressourcen des Menschen ab und dient als Erfassungs- und Datenzuordnungsinstrument mit denen der individuelle Pflegebedarf benannt werden kann. Mit Krohwinkel ́ s Einteilung in 13 AEDL ́ s wird die Dokumentation des Pflegeprozesses ermöglicht und z.B. die strukturierte Erstellung einer Pflegeanamnese oder Pflegeplanung erleichtert.

ADEL´s
  • Kommunizieren können
  • Sich bewegen können
  • Vitale Funktionen des Körpers aufrecht erhalten zu können
  • Sich pflegen können
  • Essen und trinken können
  • Ausscheiden können
  • Sich kleiden können
  • Ruhen und schlafen können
  • Sich beschäftigen können
  • Sich als Mann/ Frau fühlen können
  • Für Sicherheit in der Umgebung sorgen können
  • Soziale Bereiche des Lebens sichern können
  • Mit existenziellen Erfahrungen des Lebens umgehen können
pflegerischen Bedürfnisse

Im Mittelpunkt für die mobile Altenpflege Dachau steht die pflegerisches Interesse der pflegebedürftigen Person. Für die Pflegekraft sind die pflegerischen Bedürfnisse, die individuellen Defizite des Gepflegten, seine Fähigkeiten und Ressourcen sowie sein Umgang mit existenziellen Erfahrungen des Lebens wesentlich und werden anhand der ABEDL ́ s definiert und beschrieben.

Wir handeln im Interesse der zu pflegenden Person, begleiten, fördern, beraten sie und leiten sie und betreuende Personen an.

Ziel der mobilen Altenpflege Dachau der Pflegefeen ist das pflegerische Handeln und die Erhaltung, Förderung bzw. das Wiedererlangen von Wohlbefinden und Unabhängigkeit des Gepflegten innerhalb der Lebensaktivitäten und im Umgang mit den existenziellen Erfahrungen des Lebens.

Pflegeprozess ist ein 4 Phasen

Der Krohwinkel- Pflegeprozess ist ein 4- phasiger, individueller Problemlösungs- und Beziehungsprozess.

  1. Pflegeanamnese erstellen
  2. Pflegeplanung mit Zielen und Maßnahmen erstellen
  3. Durchführung der geplanten pflegerischen Maßnahmen
  4. Evaluation durch Soll- Ist- Analyse

Ein wesentlicher Bestandteil dieses Prozesses ist die Pflegeprozessdokumentation.
Sie dient der interdisziplinären Zusammenarbeit, dient als Bewertungsbasis, ermöglicht die Entwicklung neuer Erkenntnisse und wird zur Überprüfung der Pflegeleistungen genutzt. Das erhöht die Wirksamkeit und Beständigkeit der Pflege.

Unsere Pflegedokumentation besteht aus:
  • Stammblatt
  • Überleitungsbogen
  • Arztanordnungsbogen
  • Medikamentenplan
  • Pflegeplanung
  • Durchführungsbogen
  • Vitalwertebogen
  • Pflegebericht
  • Leistungsnachweis
  • Bilanzierungsbogen b. B.
  • Lagerungs- / Bewegungsplan b. B.
Die mobile Altenpflege Dachau bedarf eines Managementmodell

Das Managementmodell definiert die notwendigen Rahmenbedingungen der Pflege.
Dazu gehören zeitliche, personelle und strukturelle Ressourcen, die zur Erfüllung der pflegerischen Hauptaufgaben und Verantwortungsbereiche erforderlich sind. Man unterteilt dies in fünf Tätigkeitsbereiche:

  1. Direkte Pflege: konkrete Durchführung der Pflegemaßnahmen
  2. Dokumentation: Durchführung der Pflegedokumentation innerhalb des
    Pflegeprozesses
  3. Arbeitsorganisation: Bedarfsanalyse, Festlegung der Entscheidungs-, Delegations- und Evaluationsverantwortung für die pflegerischen Aufgaben, Methoden und Ressourcen
  4. Diagnostik und Therapie: Übernahme der Durchführungsverantwortung innerhalb ärztlicher Entscheidungs-, Delegations- und Evaluationsverantwortung
  5. Kooperations- und Koordinationsleistungen: Aufgaben die in Abstimmung mit anderen Berufsgruppen und Arbeitsbereichen von der Pflege wahrgenommen werden